Supinatorsyndrom: Diagnose

Diagnose des Supinatorsyndrom  (Druckschädigung des Radialisnerven im Supinatortunnel)

Wie kann ein Supinatorsyndrom genau diagnostiziert werden?
Die Diagnose eines motorischen Supinatorsyndroms ist relativ leicht zu stellen. Hier sind typische Ausfälle und ein umschriebener Schmerz am Radialis bei der Durchtrittszone im Musculus supinator zu fühlen.

Supinatorsyndrom_StreckminderungDie Abb. zeigt ein typisches (motorisches) Supinatorsyndrom mit Streckminderung von Daumen und Zeigefinger

Besteht denn bei einem Supinatortunnelsyndrom (motorische Form) eine Fallhand?
Nein, das Supinatorsyndrom verursacht niemals eine Fallhand.

FallhandDie Abb. zeigt eine Fallhand. Hier sind sowohl alle Finger- und Daumenstrecker als auch die Streckmuskeln des Handgelenkes gelähmt.

Dies ist kein Supinatorsyndrom!

Die Fallhand entsteht bei einer Druckschädigung des Radialisnerven am Oberarm!

Eine Fallhand findet man bei einer Kompression des Nervus radialis am Oberarm. Hier tritt der Nerv durch eine Muskellücke hindurch, die ebenfalls verengt sein kann. Dieses Krankheitsbild nennt man proximales Radialiskompressionssyndrom. Dies ist etwas völlig anderes als ein Supinatorsyndrom.
Beim Supinatorsyndrom liegt die Kompression des Nervus radialis am Unterarm, in der Nähe des Ellenbogens (genau genommen im Supinatortunnel).

Beim proximalen Radialiskompressionssyndrom (mit Fallhand), liegt die Kompressionsstelle am mittleren Oberarm. Auch hier gibt es einen natürlichen Engpass, durch den der Nervus radialis hindurchziehen muss.

Ist eine Röntgenuntersuchung zur Diagnose des Supinatortunnelsyndroms notwendig?
Eine Röntgenuntersuchung ist beim Supinatorsyndrom sinnvoll. Hier können in Einzelfällen Tumore festgestellt werden, die vom Knochen ausgehen. Auch alte Verletzungen im Bereich des Ellenbogens, Arthrosen des Ellenbogengelenkes oder auch zur Knochenbruchbehandlung verwendete Platten oder Kirschnerdrähte können erkannt werden!

Ist eine Kenrspintommografie (MRT) zur Diagnose des Supinatorsyndrom sinnvoll?
Weitergehende Untersuchungen, wie z. B. eine Kernspintomographie, können ebenfalls notwendig werden, um Geschwülste als Druckursache festzustellen.

Tumor_SupinatorIn diesem Falle eines Supinatorsyndroms lässt sich ein Tumor in der Verlaufsstrecke der Nervus radialis (Radialisnerven) tast.

Hier ist eine Sonografie oder Kernspintomografie sehr hilfreich.

Ist auch eine ENG- Untersuchung (oder EMG-Untersuchung) zur Diagnose eines Supinatorschlitzsyndroms notwendig?
Eine ENG-Untersuchung und EMG-Untersuchung sollte bei jedem Verdacht auf ein Supinatorsyndrom durch einen erfahrenen Neurologen durchgeführt werden. Dies untermauert zum einen durch Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten die Diagnose zum anderen erlaubt dies auch eine sehr gute Verlaufsbeobachtung.

Im Hinblick auf die Therapie kann bei einer Verschlechterung der neurologischerseits erhobenen Messwerte zeitgerecht operativ interveniert werden.

Supinator-Syndrom:    1    2    3    4    5    6    7

Kommentare sind geschlossen