Achillessehne OP-Abwägung

Notfall-Therapie und Abwägung zur Operation beim Achilles-Sehnen-Riss

Was soll man tun  bei einem Achillessehnenriss?

Die meisten Verletzten werden aufgrund der Dramatik der Unfallereignisses umgehend eine Notfallambulanz aufsuchen. Dies ist auch mehr als sinnvoll, denn eine früh eingeleitete Therapie des Achillessehnenrisses verbessert die Prognose.

Was soll man selbst im akuten Verletzungsfall tun, wenn ein Arzttermin erst später möglich ist? In diesem Fall ist es sinnvoll, dass verletzte Bein hochzulegen und ruhig zu halten. Die äußere Anwendung von Eis (zum Beispiel Kühlbeutel) lindern Schmerzen und Schwellung, hierbei sollte man jedoch strickt darauf achten, dass ein Kühl-pack oder das Eis nie direkt mit der Haut in Kontakt kommt.

Ist es sinnvoll selbst einen Druckverband anzulegen? Gute Druckverbände am Fuß lindern sicherlich die Schwellung. Eine solche Verbandsanlage ist jedoch nicht ganz einfach. Eine fehlerhafte Verbandsanlage ist eher kontraproduktiv und schnürt ein.

Muss ein Achillessehnenriss immer genäht werden?

Achillessehneriss und Operation (Naht der Achillessehne)

Op-Foto einer gerissenen Achillessehne

Die operative Freilegung und die Sehnennaht stellen nur eine Alternative in der Behandlung des Achilles-Sehnen-Risses dar.

Eine Naht (Operation) bei Achillessehnenruptur wird meist dann empfohlen, wenn:

  1. die Ruptur der Achillessehne vollständig ist die Sehnenstümpfe in einer leichten Beugung des Fußes von 20° nicht angenähert sind(das heißt bei einer leichten Spitzfußstellung müssen im Sonogramm oder im Kernspintomogramm die Sehnenenden nahe aneinander liegen.
  2. Ist das nicht der Fall, sollte das Sehnenende in der Regel freigelegt und die Sehnenenden vernäht werden.

Eine Operation wird in der Regel auch dann notwendig sein, wenn dem Riss eine seit der Achillessehnenreizung (Achillodynie) vorausgegangen ist oder wenn eine begleitende Entzündung des Schleimbeutels um die Achillessehne besteht.

Wann ist eine konservative Behandlung möglich und sinnvoll?
Eine nicht operative Therapie wird meist für Menschen empfohlen, die älter sind oder aufgrund anderer medizinischer Gegebenheiten ein höheres Operationsrisiko haben.

Wie wird eine konservative Therapie vorgenommen?
Das Prinzip der Therapie besteht in einer Ruhigstellung des Fußes mit Erhöhung des Absatzes

Worin liegen die  Nachteile der konservativen Behandlung des Achillessehnenrisses?
Die Nachteile stehen in den Risiken einer länger dauernden Immobilisierung. Hierdurch kann die Wadenmuskulatur wesentlich geschwächt werden. Auch das Risiko einer Thrombose im Unterschenkel ist durchaus substanziell. Hier ist die Anwendung niedrig dosierten Heparins (Heparinspritze) sicher sinnvoll.

Der wesentliche Nachteil der konservativen Behandlung besteht jedoch in einem wesentlich höheren Risiko erneuter Risse. Nach jeder konservativen Therapie beobachtet man einen deutlichen Kraftverlust des Wadenmuskels. Diese Behandlung ist daher für sportlich aktive Menschen ungeeignet.

 

zurück          weiter

Kommentare sind geschlossen