Ursache CRPS

Wurde bei meiner Behandlung ein Fehler gemacht, so das ein CRPS entstand?
Bei kaum einer anderen Erkrankung wird die Frage nach einem ärztlichen Behandlungsfehler so häufig gestellt wie gerade bei einem CRPS. Dies ist sehr verständlich, da für die Entstehung des CRPS kein offensichtlicher Grund erkennbar ist.

Aus der Sicht des Patienten, der beispielsweise einen Speichenbruch (Radiusfraktur) erlitten hat und der von Verwandten und Bekannten weiß, dass ein solcher Bruch meist nach einigen Monaten verheilt, ist eine solche Frage auch sehr verständlich!

Antworten von behandelnden Ärzten sind für den Patienten auch nicht immer befriedigend. Um Irritationen zwischen behandelnden Arzt und Patient zu vermeiden, muss hervorgehoben werden, dass die tiefere Ursache des CRPS unbekannt ist und letztlich keine Maßnahme bekannt ist, die sicher ein CRPS nach einer Verletzung vermeiden könnte!

Was ist denn überhaupt über die Ursache des CRPS bekannt?
In der Medizin unterscheidet man im Hinblick auf die Entstehungweise zwei verschiedene Formen des CRPS. (CRPS I und CRPS II).

 Von einem CRPS I spricht man, wenn das CRPS nach einer Verletzung und nach einer Operation entstand ohne dass dabei ein größerer Nerv geschädigt wurde.

CRPS II nach Nervenschädigung

CRPS II nach Verletzung eines Nerven am Handgelenk mit schmerzhafter Berührungsempfindlichkeit in den schraffierten Bereichen

Von einem CRPS II spricht man, wenn das CRPS nach einer Schädigung eines größeren Nervs entstand. (Dabei kann der Nerv prinzipiell durch die Verletzung aber auch im Rahmen der ärztlichen Behandlung geschädigt worden sein). Die Abb. oben zeigt ein CRPS nach einer operativ entstandenen Nervenschädigung am Handgelenk.

Beachten Sie: aber längst nicht jede Nervenschädigung führt zu einem CRPS!

Welche Möglichkeiten der Entstehung eines CRPS sind denn wahrscheinlich?
Zur Entstehung eines CRPS wird vermutet, dass bei bestimmten Menschen nach einer Verletzung eine Substanz P, die im Heilungsverlauf entsteht, nicht in ausreichender Menge abgebaut wird und die eine unnatürlich lange anhalten Entzündung im Gewebe verursacht.

Etwas anschaulicher ausgedrückt kann man sich vielleicht die Entstehung eines CRPS in folgender Analogie besser vorstellen:

in einer großen Halle sind unmittelbar nach der Fertigstellung bereits wertvolle Gegenstände wie Kleidungsstücke und dergleichen untergebracht. Fertiggestellt wurde auch eine Brandschutzvorrichtung, die im Falle eines Brandes sich automatisch anstellt und Wasser auf den Brandherd spritzt.

Nun passiert unmittelbar nach der Fertigstellung der Halle folgendes: durch eine unachtsam weggeworfene Zigarettenkippe kommt es zu einem kleinen Schwelbrand mit Rauchentwicklung draußen vor der Halle. Dabei zieht auch Rauch in die Halle und setzt die automatische Brandschutzvorrichtung in Gang. Es wird hierbei immer mehr Wasser in der Halle freigesetzt um einen scheinbaren Brand in der Halle zu löschen. Der Schwelbrand draußen vor der Halle wird hierdurch jedoch nicht bekämpft und raucht weiter. Ein Teufelskreis mit beträchtlichem Schaden in der Halle ist die Folge.

So kann man sich anschaulich die Entstehung eines CRPS verdeutlichen. Ein für den Organismus (die Halle) unbedeutender Schaden, stößt eine Alarmvorrichtung (Entzündung, Bildung der Substanz P) an, die völlig sinnwidrig agiert und immer weitere Schäden verursacht.

Welche Personengruppen sind besonders von einem CRPS betroffen?
Frauen sind häufiger von einem CRPS betroffen als Männer. Bei kleinen Kindern kommt ein CRPS so gut wie überhaupt nicht vor.

Welche Risikofaktoren sind für ein CRPS bekannt?
Als Risikofaktoren für die Entstehung eines CRPS sind bekannt:

  • eine Ruhigstellung der verletzten Gliedmaße (dies ist allerdings beispielsweise bei Knochenbrüchen nicht immer zu vermeiden).
  • Häufige Migräneattacken in der Krankenvorgeschichte.
  • Häufiger Asthmaanfälle in der Krankenvorgeschichte.
  • Die Einnahme von ACE-Hemmern (solche Substanzen finden sich in manchem Blutdruck senkenden Medikamenten).

Nicht belegt sind psychologische Risikofaktoren, die zu einem CRPS führen. Die früher häufig vermutete CRPS Persönlichkeit lässt sich nicht belegen. Allerdings ist auffallend, dass Menschen mit einem CRPS häufiger depressiv verstimmt sind und auch ängstlicher sind als vergleichbare Personen.

vorherige Seite                nächste Seite

Kommentare sind geschlossen