Mysteriöses Post-COVID-Syndrom bei Kindern betrifft jetzt auch Erwachsene

(HRAUN/Getty Images)

Monate nach der Entdeckung eines „ Multisystem-Entzündungssyndrom ' gebunden COVID 19 Bei Kindern warnen Gesundheitsbehörden, dass eine ähnliche Erkrankung auch bei Erwachsenen auftreten kann.

Am Freitag (2. Oktober) veröffentlichten die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) einen Bericht, der ein „Multisystem-Entzündungssyndrom bei Erwachsenen“ oder (MIS-A) beschreibt.

Wie das Syndrom bei Kindern ist MIS-A eine schwere Erkrankung, die mehrere Organe befällt und eine verstärkte Entzündung im Körper verursacht, heißt es in dem Bericht.



Und bei beiden Syndromen werden viele Patienten entweder positiv getestet SARS-CoV-2 , Die Virus das COVID-19 verursacht oder hat Antikörper dagegen, was auf eine kürzliche Infektion hinweist.

Derzeit scheint MIS-A selten zu sein, ebenso wie sein Gegenstück bei Kindern. Der neue CDC-Bericht identifiziert rund zwei Dutzend Fälle von MIS-A.

Dennoch, der neue Bericht, veröffentlicht im CDC Journal Morbidität und Mortalität Wöchentlicher Report , fordert Ärzte dringend auf, die Diagnose MIS-A bei Erwachsenen mit kompatiblen Anzeichen und Symptomen in Betracht zu ziehen.

„Letztendlich verstärkt die Anerkennung von MIS-A die Notwendigkeit von Präventionsbemühungen, um die Ausbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen“, schlussfolgerten die Autoren.

Erwachsenensyndrom

Im Frühjahr tauchten erstmals Berichte über ein mysteriöses Entzündungssyndrom bei Kindern auf, und Ärzte nannten die Erkrankung MIS-C oder „Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern“.

Kinder damit seltenes Syndrom , die mehrere Organe betrifft und oft einen Krankenhausaufenthalt erfordert, kann auftreten Fieber , Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Nackenschmerzen, Hautausschlag, blutunterlaufene Augen und Müdigkeit, gemäß CDC .

Bisher hat die CDC Berichte erhalten von 935 Fällen von MIS-C in den Vereinigten Staaten, darunter 19 Todesfälle. Die offizielle Definition von MIS-C sieht eine Altersgrenze von 20 Jahren vor und Fälle wurden bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen beobachtet.

Im Laufe des Sommers gab es Berichte über das Auftreten eines ähnlichen Syndroms bei Erwachsenen. Der neue CDC-Bericht beschreibt 27 Fälle von MIS-A aus den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich.

Sechzehn dieser Fälle werden im Detail beschrieben, neun davon wurden der CDC offiziell gemeldet und sieben davon wurden in veröffentlichten Fallberichten beschrieben.

Unter den 16 Fällen waren die Patienten zwischen 21 und 50 Jahre alt. Nur ein Fall wurde im Vereinigten Königreich gemeldet, der Rest wurde in den USA gemeldet, darunter Fälle in Maine, Florida, Louisiana, Georgia, New York, Massachusetts und Texas.

Einige Symptome bei Erwachsenen ähnelten denen bei Kindern, darunter Fieber, Magen-Darm-Beschwerden und Hautausschlag. Einige Patienten berichteten über Brustschmerzen oder Herzklopfen, und alle wiesen erhöhte Werte von Entzündungsmarkern auf.

Alle Patienten hatten entweder einen positiven COVID-19-Test oder waren positiv Antikörper prüfen. Zehn Patienten mussten auf der Intensivstation behandelt werden, zwei Patienten starben, heißt es in dem Bericht.

Die Ergebnisse „deuten darauf hin, dass erwachsene Patienten jeden Alters mit aktueller oder früherer SARS-CoV-2-Infektion ein hyperinflammatorisches Syndrom entwickeln können, das MIS-C ähnelt“, schreiben die Autoren.

Die Autoren weisen darauf hin, dass es bei hospitalisierten Patienten mit COVID-19 im Allgemeinen zu Entzündungen und Auswirkungen auf Organe darüber hinaus kommen kann Lunge .

In den meisten Fällen gehen diese Auswirkungen jedoch mit schwerwiegenden Atemproblemen einher. Allerdings zeigten Patienten mit MIS-A keine ernsthaften Atemwegssymptome. Von den 16 Patienten hatte die Hälfte keine Atemwegssymptome und die andere Hälfte nur leichte.

Besorgniserregend ist, dass von 22 Patienten in der Studie, für die Informationen zu Rasse/ethnischer Zugehörigkeit verfügbar waren, alle bis auf einen Patienten einer Minderheitengruppe angehörten.

„Langjährige gesundheitliche und soziale Ungleichheiten haben in farbigen Gemeinschaften zu einem erhöhten Infektionsrisiko und schwerwiegenden Folgen von COVID-19 geführt“, sagten die Autoren.

Ein ähnlicher Trend ist bei Kindern mit MIS-C zu beobachten – mehr als 70 Prozent der in den USA gemeldeten Fälle traten bei Kindern hispanischer oder schwarzer Abstammung auf. gemäß CDC .

Die zugrunde liegenden Ursachen von MIS-C und MIS-A sind nicht bekannt. Aber 30 Prozent der Erwachsenen im aktuellen Bericht und 45 Prozent einer Stichprobe von 440 Kindern mit MIS-C wurden negativ auf SARS-CoV-2, aber positiv auf Antikörper gegen das Virus getestet, was darauf hindeutet, dass MIS-A und MIS-C vorliegen könnten postinfektiöse Prozesse“, schrieben die Autoren.

Sie kamen zu dem Schluss, dass weitere Forschung erforderlich sei, um die genauen Ursachen dieser Erkrankung und ihre langfristigen Auswirkungen zu verstehen.

Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht von Live-Wissenschaft . Lesen Sie den Originalartikel Hier .

Über Uns

Die Veröffentlichung Unabhängiger, Nachgewiesener Fakten Von Berichten Über Gesundheit, Raum, Natur, Technologie Und Umwelt.