Zehen Betäubung nach Oberst

Betäubung (Narkose) einer Zehe

Was versteht man unter einer Zehen-Betäubung nach Oberst?
Mit dieser Art der Betäubung kann ein Finger aber auch eine Zehe betäubt werden. Das Prinzip der Betäubung ist in beiden Fällen gleich:

Zehen_BetaeubungBei der Betäubung einer Zehe nach Oberst wird  eine geringe Menge eines Betäubungsmittels an das Grundglied der Zehe gespritzt.

Die Abb. links zeigt eine solche Betäubung an der großen Zehe, die hier zur Operation eines eingewachsen Zehen-Nagels gemacht wurde.

Die Spritze wird von der Streckseite der Zehe aus gesetzt. (Vergl. Sie Abb. oben) Es wird zunächst unmittelbar um den Einstich eine sehr geringe Menge des Betäubungsmittels gespritzt. Dann wird die Injektionsnadel langsam in Richtung der Unterseite des Fußes vorgeführt.

Dabei wird langsam das Betäubungsmittel gespritzt. Das Betäubungsmittel fließt dann um den hier liegenden Zehen-Nerven herum.

Wie lange dauert es etwas bis der Zeh taub ist?
Meist ist der Zeh nach wenigen Minuten gefühllos. Sollte zu Beginn der Operation noch ein Rest-Schmerz bestehen, so genügt in den meisten Fällen einfach nochmals ein paar Minuten zu warten.

Bei dann weiterhin bestehenden Schmerzen ist es sinnvoll nochmals eine geringe Menge des Betäubungsmittels nachzuspritzen.

Kann der Zeh nach der Zehen-Betäubung nach Oberst noch bewegt werden?
Ja! Die Muskeln, die den Zeh bewegen, sitzen nicht im Zeh selbst sonder im Fuß und im Unterschenkel. Nur das Gefühl und die Schmerzleitung wird durch die Oberst’sche Anästhesie der Zehe ausgeschaltet.

Wann klingt die Betäubung wieder aus dem Zeh wieder ab?
Die Dauer der Betäubung im Zeh ist je nach verwendetem Betäubungsmittel und der Menge des Betäubungsmittels etwas unterschiedlich.

Meist ist jedoch innerhalb von zwei bis drei Stunden die Betäubung abgeklungen. Sollte einmal eine Betäubung wesentlich länger anhalten oder gar die Zehe nicht mehr gut durchblutet sein, sollte sofort der behandelnde Arzt aufgesucht werden.

Die Gefahr einer Durchblutungsstörung an einer Zehe ist jedoch sehr gering. An der Zehe dürfen – wie am Finger auch – keine Betäubungsmittel verwendet werden, die einen Adrenalin-Zusatz enthalten, da hierdurch die Blutgefäße verengt werden.

Ist die Injektion bei der Oberst’schen Anästhesie einer Zehe schmerzhaft?
Die Zehen-Betäubung nach Oberst wird von den meisten Patienten als  unangenehm empfunden.

Erfahrene Ärzte spritzen daher das Betäubungsmittel sehr langsam. Sie führen zunächst eine Betäubung der Streckseite der Zehe durch (wie in obige Abb. gezeigt) und spritzten erst dann ganz langsam das Betäubungsmittel in Richtung Fußsohle. Wird die Injektion so vorgenommen, lässt sich der Schmerz meist relativ gut ertragen.

Betäubungen:    1    2    3

Kommentare sind geschlossen