Fremdkörper Hand Fremdkörperentfernung

Fremdkörperentfernung aus der Hand: pro und contra

Soll ein Fremdkörper in der Hand immer entfernt werden?
Nein. Es ist sicher falsch, jeden eingedrungenen Fremdkörper in die Hand zu entfernen. Dennoch gibt es gerade bei Fremdkörpern in der Hand vielfältige gute Gründe, einen Fremdkörper zu entfernen.

Röntgenbild mit Metallsplitter in der Hand

zufällig entdeckte Metallsplitter in der Hand

Die beiden Eisensplitter in der Hand wurden zufällig bei einer Röntgenaufnahme entdeckt.

Da sie keine Beschwerden verursachen und auch sehr klein sind, ist es sicherlich besser diese Splitter zu belassen

Röntgenbild mit Eisensplitter in der Hand

großer Eisensplitter in der Hand

Auch dieser – recht große – Eisensplitter im Daumenballen, sollte nicht entfernt werden, da er tief in der Muskulatur steckt und keinerlei Beschwerden verursacht.

Der Eisensplitter wurde zufällig bei einer Röntgen-Untersuchung entdeckt.

Aus welche Gründen sollten Fremdkörper in der Hand entfernt werden?

Die wichtigsten Gründe sind:

Beginnende, oder schon eingetretene Infektion infolge eines Fremdkörpers
Druck eines Fremdkörpers auf einen Nerven
Funktionelle Störung durch den Fremdkörper beim Greifen (wenn der Fremdkörper also beim Zufassen schmerzt)
Fremdkörper, die sich in unmittelbarer Nähe eines Gelenkes oder einer Sehne befinden
Fremdkörper, die chronische Beschwerden verursachen

Sollte ein Fremdkörper in der Hand auf Wunsch des Betroffenen entfernt werden?
Sicherlich ist der Wunsch eines Betroffenen einen Fremdkörper loszuwerden, ein wichtiger Aspekt bei einer Entscheidung pro oder contra Operation.
Sollte jedoch keiner der oben genannten Gründe vorliegen, so muss ganz besonders sorgfältig abgewogen werden, welche Probleme (und Komplikationen) die operative Entfernung eines Fremdkörpers machen kann.

Welche Probleme sind dies?
Bei jeder Fremdkörperentfernung muss eine neue Wunde geschaffen werden, die oft weit größer ist als die Wunde, über die der Fremdkörper eingedrungen ist.

Die Operation selbst kann zu zusätzlichen Problemen, wie Verletzungen von Sehnen, Gefäßen und Nerven führen und auch letztlich zu Störungen der Beweglichkeit.

Darüber hinaus muss auch die Möglichkeit bedacht werden, dass ein kleiner Fremdkörper unter Umständen nicht gefunden wird. In der Hand liegen auf engstem Raum viele sehr wichtige Strukturen, die nicht einfach durchtrennt werden können. Ein beispielsweise auf dem Röntgenbild befindlicher kleiner Metallsplitter, kann tief in einem Handmuskel liegen und dort überhaupt nicht stören.

Das operative Darstellen dieses Fremdkörpers kann sehr stark gewebeschädigend sein, so dass der Operateur sich nach einer Zeit des Suchens entschließen muss, den Eingriff abzubrechen, ohne dass der Fremdkörper gefunden werden konnte.

Ist die Fremdkörperentfernung aus der Hand eine einfache Operation?
Man sollte als Betroffener bedenken, dass besonders kleinere Fremdkörper, die tief in der Hand liegen, schwierig zu lokalisieren sein können.

Kann denn ein Fremdkörper in der Hand nicht bei einer Durchleuchtung während der Operation gesehen werden?

Die Abb. zeigt ein kleines Metallteil tief in der Hand, das mittels Durchleuchtung gefunden wurde.

Durchleutung einer Hand mit Metallsplitter

Eine Durchleuchtung während der Operation ist eine sehr gute Hilfe zum Finder eines Fremdkörpers. (Nicht nur an der Hand)
Allerdings können in einer Durchleuchtung auch nur solche Fremdkörper gesehen werde, die auch im Röntgenbild dargestellt werden.

 

Welche Voraussetzungen sollten erfüllte sein, wenn eine Fremdkörperentfernung geplant vorgenommen wird?

Hierzu ist neben einer entsprechenden Anästhesie und Blutleere auch ein erfahrener, mit den Grundsätzen der Handchirurgie vertrauter Operateur erforderlich.

Bei dieser Plexusanästhesie (oder einfach Plexus) genannten Betäubung wird ein Betäubungsmittel in die Achselhöhle gespritzt.

Plexus, Axilla

Um einen tief in der Hand sitzenden Fremdkörper zu entfernen, sollte der Eingriff in einer vollständigen Schmerzausschaltung des Armes erfolgen:

Hierzu eignet sich sehr gut die Betäubung des Arm-Nervengeflechtes (Abb.). Bei dieser Plexusanästhesie (oder einfach Plexus) genannten Betäubung wird ein Betäubungsmittel in die Achselhöhle gespritzt.

Einzelheiten zur  Plexusanästhesie (Plexus)

Lediglich kleinere an der Oberfläche sitzende Splitter, können unter den Bedingungen eines Sprechzimmers oder einer Ambulanz entfernt werden. Hierbei sollte jedoch immer bedacht werden, dass sicher gestellt sein muss, dass der Fremdkörper auch vollständig entfernt wird.

zurück          weiter

Kommentare sind geschlossen