Winterstein-Fraktur

Die Wintersteinfraktur

Was versteht man unter einer Winterstein-Fraktur?
Eine Winterstein-Fraktur ist eine Fraktur in der Nähe des Sattelgelenkes. Hier laufen jedoch anders als bei der Bennett- oder der Rolando-Fraktur keine Frakturlinien in das Gelenk selber.

Wintersteinfraktur im Röntgenbild

verschobene Wintersteinfraktur im Röntgenbild

Die Abb. zeigt eine abgeknickte und verschobene Wintersteinfraktur

Bei der Wintersteinfraktur liegt also keine knöcherne Verletzung im Gelenk des Daumensattelgelenkes selbst vor. Muss hier denn immer eine operative Behandlung erfolgen?
Nein. Gerade nicht verschobene oder nur wenig verschobene Wintersteinfrakturen können gut konservativ mittels ruhiger Stellung behandelt werden.

Wie geht das im Einzelnen vor sich?
Bei der Wintersteinfraktur wird eine Ruhigstellung des gesamten 1. Strahles in guter Funktionsstellung durchgeführt. Hierbei kann das Endgelenk frei bleiben. Die Ruhigstellung muss jedoch bei den meisten Frakturen fünf bis sechs Wochen erfolgen.

Ist das nicht eine sehr lange Zeit?
Ja. Deshalb ist auch bei einer Wintersteinfraktur die Empfehlung vieler Handchirurgen und Unfallchirurgen operativ vorzugehen um die Zeit der Ruhigstellung zu verkürzen. Verschobene Wintersteinfrakturen müssen jedoch auf jeden Fall eingerichtet und auch operativ mit einer Platte stabilisiert werden.

Wie wird das im Einzelnen gemacht?
Das Gebiet der Fraktur am 1. Mittelhandstrahl wird über einen streckseitig gelegenen Schnitt freigelegt. Dann wird die Fraktur exakt eingerichtet und meist mit einer Platte stabilisiert. Seltener werden hierzu auch einmal Drähte verwendet.

Wintersteinfraktur Platte

Operation einer Wintersteinfraktur mit kleiner Titanplatte

Die Abb. links zeigt eine Titanplatte mit der eine Wintersteinfraktur operativ versorgt wurde.

Platten- Osteosynthese einer Wintersteinfraktur

Platten- Osteosynthese einer Wintersteinfraktur

Die Abb. zeigt die übungsstabile Versorgung einer Wintersteinfraktur durch eine Titanplatte.

Der kleine Metallstift (weißer Pfeil) ist ein sogn. Mitek-Anker der hier zur Versorgung eines Seitenbandrisses am Daumen verwendet wurde.

Wie ist die Behandlung nach der Operation?
Die Behandlung nach der Operation ist in sehr vielen Fällen etwas anders als bei einer Bennett-Fraktur oder einer Rolando-Fraktur:  Bei den Gelenkfrakturen ist eine übungsstabile Operation in vielen Fällen nicht möglich. Daher muss nach der Operation auch längere Zeit eine Ruhigstellung erfolgen.

Bei vielen Wintersteinfrakturen ist jedoch eine übungsstabile Versorgung möglich.

Was heißt Übungsstabil?
Übungsstabil bedeutet generell in der Medizin das ein Gelenk, dass in der Nachbarschaft der Fraktur liegt bewegt, aber nicht belastet werden darf. Man darf den Begriff übungsstabil verstehen, als alles kann bewegt, aber nichts darf belastet werden.

zurück          weiter

Kommentare sind geschlossen