42 der größten Asteroiden im Sonnensystem in herrlichen neuen Bildern enthüllt

42 der größten Weltraumfelsen. (ESO/M. Grain Messer/Vernazza et al./MISTRAL algorithm/ONERA/CNRS)

Wenn es etwas gibt, an dem es in unserem Sonnensystem nicht mangelt, dann sind es Steine.

Kleine Steine, klobige Steine, trockene Steine, eisige Steine. Steine, die es gibt wie andere Steine . Es ist eigentlich das Gesteinssystem – wir leben zufällig auch hier. Trotz ihrer Verbreitung sind diese Gesteine ​​jedoch nicht leicht zu erkennen; Sie sind klein und dunkel und werden von größeren, helleren Objekten überstrahlt.

Aber wir werden immer besser darin, und jetzt haben wir den bisher detailliertesten Blick auf einige der größten Gesteine ​​im Sonnensystem geworfen, die keine Planeten sind. Ein internationales Astronomenteam hat mit dem Very Large Telescope der Europäischen Südsternwarte 42 der größten Objekte im Weltraum abgebildet Asteroid Gürtel dazwischen Mars Und Jupiter .

„Nur drei große Hauptgürtel-Asteroiden, Ceres, Vesta und Lutetia, wurden bisher mit einem hohen Detaillierungsgrad abgebildet, da sie von den Weltraummissionen Dawn und Rosetta der NASA bzw. der Europäischen Weltraumorganisation besucht wurden.“ sagte der Astronom Pierre Vernazza des Laboratoire d'Astrophysique de Marseille in Frankreich.

„Unsere ESO-Beobachtungen haben scharfe Bilder für viele weitere Ziele geliefert, insgesamt 42.“

Die 42 Asteroiden. Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen . . . . (ESO/M. Grain Messer/Vernazza et al./MISTRAL algorithm/ONERA/CNRS)

Wir haben bereits einen Vorgeschmack auf die Bilder erhalten. Letzten Monat veröffentlichten Forscher die bisher besten Bilder eines eigenartigen, hundeknochenförmigen Asteroiden namens Kleopatra . Die Daten zeigten, dass sich die beiden Kleopatra-Monde möglicherweise aus Staub gebildet haben, der vom Asteroiden selbst ausgestoßen wurde.

Die neue Arbeit ist viel umfassender und zielt darauf ab, die kollektiven Eigenschaften dieser Objekte und nicht ihre individuellen Eigenschaften zu untersuchen, mit neuen 3D-Daten, die dabei helfen, die Form und Masse dieser mysteriösen Asteroiden aufzudecken. Im Großen und Ganzen lassen sich die Objekte in zwei Kategorien einteilen: solche, die nahezu rund sind; und diejenigen, die länger sind, wobei Kleopatra das extremste Beispiel für Letzteres ist.

Interessanterweise sind diese Kategorien nicht nach Größen unterteilt. Ceres, das größte in der Untersuchung untersuchte Objekt mit einem Durchmesser von 940 Kilometern (584 Meilen), ist ziemlich rund. Vesta, mit 520 Kilometern die zweitgrößte, hat eine ungleichmäßigere Form. Auch Flora und Adeona sind mit 146 bzw. 144 Kilometern recht rund. Sylvia ist mit 274 Kilometern langgestreckt.

Die neuen 3D-Daten gaben den Forschern auch viel bessere Einschränkungen hinsichtlich der Volumina der 42 Objekte. Sobald Sie das Volumen und die Masse eines Objekts kennen, können Sie seine Dichte berechnen und auf seine Zusammensetzung schließen. Auch hier zeigte sich eine große Bandbreite in der Stichprobe.

Die Dichte der Erde beträgt beispielsweise 5,51 Gramm pro Kubikzentimeter. Die am wenigsten dichten Asteroiden hatten eine Dichte von etwa 1,3 Gramm pro Kubikzentimeter, etwa die gleiche Dichte wie Kohle, was auf eine kohlenstoffhaltige, poröse Zusammensetzung schließen lässt. Am dichtesten waren Psyche und Kalliope mit Dichten von 3,9 bzw. 4,4 Gramm pro Kubikzentimeter, was dichter als Diamant ist, was auf eine Stein-Eisen-Zusammensetzung schließen lässt.

Ein Poster der 42 Asteroiden und ihrer Umlaufbahnen. Klicken Sie hier, um das Bild in voller Größe anzuzeigen . . . . ESO/M. Getreidemesse/Vernazza et al./MISTRAL-Algorithmus/ONERA/CNRS)

Dies deutet darauf hin, dass die Objekte im Asteroidengürtel wahrscheinlich aus verschiedenen Regionen des Sonnensystems stammten, bevor sie dort landeten, wo sie jetzt sind, sagten die Forscher.

„Unsere Beobachtungen liefern starke Belege für eine erhebliche Wanderung dieser Körper seit ihrer Entstehung“, sagte der Astronom Josef Hanuš der Karls-Universität in Tschechien.

„Kurz gesagt, eine solch enorme Vielfalt in ihrer Zusammensetzung kann nur verstanden werden, wenn die Körper aus verschiedenen Regionen des Sonnensystems stammen.“

Es gibt jedoch noch vieles, was wir nicht wissen. Wir haben hier auf der Erde Asteroidenproben, Fragmente, die auseinandergebrochen sind und als Meteoriten hier gelandet sind, was uns bestimmte Rückschlüsse auf die Zusammensetzung von Weltraumgesteinen ermöglicht. Für einige Objekte mit höherer Dichte stehen jedoch möglicherweise keine Analoga zur Verfügung, was die Bestimmung ihrer Zusammensetzung schwieriger macht.

Darüber hinaus können wir kleinere Asteroiden derzeit nicht im Detail sehen, was bedeutet, dass wir mit einem unvollständigen Datensatz operieren. Sobald wir diese Informationen haben, können wir besser einschätzen, welche Asteroiden wir zukünftige Raumsonden besuchen sollten. Dabei setzt das Team seine Hoffnungen auf das kommende Extremely Large Telescope, das in wenigen Jahren seinen Betrieb aufnehmen soll.

„ELT-Beobachtungen von Asteroiden des Hauptgürtels werden es uns ermöglichen, Objekte mit Durchmessern von bis zu 35 bis 80 Kilometern, abhängig von ihrer Position im Gürtel, und Krater mit einer Größe von bis zu etwa 10 bis 25 Kilometern zu untersuchen.“ sagte Vernazza .

„Mit einem SPHERE-ähnlichen Instrument am ELT könnten wir sogar eine ähnliche Probe von Objekten im fernen Kuipergürtel abbilden.“ „Das bedeutet, dass wir in der Lage sein werden, die geologische Geschichte einer viel größeren Stichprobe kleiner Körper vom Boden aus zu charakterisieren.“

Rock 'n' Roll.

Die Forschung wurde veröffentlicht in Astronomie und Astrophysik .

Über Uns

Die Veröffentlichung Unabhängiger, Nachgewiesener Fakten Von Berichten Über Gesundheit, Raum, Natur, Technologie Und Umwelt.