Untersuchungen CRPS

Ärztliche Maßnahmen zur Diagnosestellung:

 

Gibt es einen Bluttest, mit dem die Diagnose eines CRPS sichergestellt werden kann?
Nein!
Veränderungen der Blutwerte können die Diagnose eines CRPS weder bestätigen noch ausschließen. Häufig finden sich als Folge der Verletzung leicht erhöhte Entzündungswerte. Aber auch völlig normale Laborwerte schließen die Diagnose eines CRPS nicht aus.

Soll bei Verdacht auf ein CRPS eine Röntgenuntersuchung erfolgen?
Ja!
Eine Röntgenaufnahme – auch mit Vergleich mit der Gegenseite – ist sinnvoll. Ein normales Röntgenbild schließt die Diagnose eines CRPS nicht aus. Der Sinn der Röntgenaufnahme liegt darin, andere Ursachen für lang dauernde Schmerzen zu erkennen und bei einer Fraktur auch die Stellung der Fraktur zu kontrollieren.

Röntgenbild einer Hand mit typischen Veränderungen im Sinne eines CRPS

Die Röntgenaufnahme der rechten Hand zeigt eine erhebliche Entkalkung im Handgelenk und auch in der Nähe der Fingergelenke

Im Seitenvergleich kann eine Röntgenaufnahme auf der Seite des CRPS manchmal eine Entkalkung und im ganz typischen Fall sogar eine fleckförmige Entkalkung nahe der Gelenke nachweisen.

Welche Bedeutung hat die Skelettszintigrafie für die Diagnosestellung eines CRPS?
Bei einer Skelettszintigrafie findet sich im Falle eines CRPS eine Mehranreicherung an den Gelenken. Der Wert der Skelettszintigrafie ist nach etwa 6 Wochen nach Krankheitsbeginn am größten. Nach 12 Wochen nimmt der diagnostische Wert der Skelettszintigrafie erheblich ab.

Szintigrafie bei einem CRPS der Hand

Szitingrafie mit Anreicherungen in der Nähe der Hand- und Fingergelenken wie sie für ein CRPS typisch sind

Kann eine Kernspinntomographie für die Diagnosestellung eines CRPS sinnvoll sein?
Bei einem MRT (Kernspinntomogramm) lassen sich Schwellungen oder Gelenksergüsse, wie sie häufig beim CRPS vorkommen erkennen. Der Wert der Kernspinntomographie besteht jedoch im wesentlichen darin, dass andere Ursachen für lang dauernde Beschwerden oder für Bewegungsstörungen eventuell erkannt werden können.

Welchen Wert hat die Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten (ENG/EMG) für die Diagnosestellung eines CRPS?
Der Sinn einer nervenärztlichen Untersuchung mit ENG/EMG besteht darin wesentliche Begleiterkrankungen eines CRPS oder direkte Nervenschädigungen (CRPS II) festzustellen. So kann zum Beispiel durch das ENG EMG an der Hand ein begleitendes Karpaltunnelsyndrom festgestellt werden, dass zusätzlich zum CRPS zu Schmerzen führt.

Hinweis:

weder Röntgenuntersuchungen, Kernspintomogramme oder auch die Skelettszintigrafie können ein CRPS sicher nachweisen oder ausschließen! Ihr Wert besteht im wesentlichen darin, weitere Aspekte pro oder contra CRPS zu finden oder andere Ursachen auszuschließen.

Die Diagnose eines CRPS ist eine klinische Diagnose, die durch einen erfahrenen Untersucher hinreichend sicher zu stellen ist. Technische Untersuchungen (Röntgen, MRT Szintigraphie) dürfen in ihrer Bedeutung nicht überschätzt werden.

vorherige Seite              nächste Seite

Kommentare sind geschlossen