Plexusanästhesie Blutleere

Blutleere

Warum muss bei einem Eingriff an der Hand der gesamte Arm betäubt werden?
Im Bereich von Hand und Unterarm müssen die meisten Eingriffe in einem „blutleeren Feld“ ausgeführt werden. Bei dieser Blutleere wird um den Oberarm eine Manschette angelegt, die ähnlich aufgebaut ist wie eine Manschette zum Messen des Blutdrucks. Mit einem Druck, der deutlich höher ist als der Blutdruck, wird dann der Blutfluss in Hand und Unterarm mittels dieser Druckmanschette blockiert.

Damit der Patient diesen Druck am Oberarm nicht sehr unangenehm spürt, ist eine Betäubung des ganzen Armes (also auch im Bereich des Oberarmes) vielfach notwendig.

Blutleere zur Operation an einer Hand

Blutleere zur Operation einer Arthrose des Mittelgelenks

In der Abb. sehen Sie eine Druckmanschette, die den Blutfluss während einer Operation an Hand oder Arm unterbricht.

Warum ist die Blutleere für einen Eingriff an der Hand notwendig?

Die Blutleere macht viele Eingriffe an der Hand erst möglich!
Im Bereich von Hand und Unterarm sind viele auch kleinste, aber funktionell sehr wichtige Strukturen auf engstem Raum zusammen gefasst. Zudem ist dieses Gebiet von einer Vielzahl kleiner und kleinster Blutgefäße durchzogen.

Ohne Verwendung einer Blutleere können die funktionell wichtigen Strukturen (z.B. Nerven und Gefäße) nicht einwandfrei identifiziert werden. Es besteht ohne Blutleere ein wesentlich höheres Verletzungsrisiko durch den Operateur als mit Blutleere.
Von wenigen Ausnahmen (z.B. Durchblutungsstörungen) abgesehen, werden daher nahezu alle Eingriffe an der Hand unter Zuhilfenahme einer Blutleere ausgeführt.

Blutleere bei Dupuytren Operation

Ohne_Blutleere bei Dupuytren Operation gerade eben geöffnete Blutleere bei einer Hand-Op

Die Abb. oben zeigt eine große Handoperation bei angelegter Blutleere. Beachten Sie die sehr gute Übersicht und das Fehlen jeder Blutung

Die 2. Abb. zeigt die gleiche Operation nach Eröffnen der Blutleere. Sofort setzt die Blutung ein und die einzelnen Strukturen in der Hand können nicht mehr identifiziert werden.

Plexusanästhesie:    1    2    3    4    5 

Kommentare sind geschlossen