Neurom Therapie

Therapie des Neuroms (Nervenknoten): Operation-Neurom

Kann das Neurom nicht einfach durch Wegnahme wie bei einem Tumor behandelt werden?
Nein. Die alleinige Wegnahme des Neurom ist völlig unzureichend. Nicht selten kommt es bei alleinigem Wegschneiden des Neuroms fast an derselben Stelle zu den gleichen, nicht selten sogar zu stärkeren Schmerzen als vorher.

Wenn man sich entschließt ein Neurom operativ zu behandeln, so genügt es keineswegs nur das Neurom wegzunehmen. Das Nervenende muss dann in narbenfreies, möglichst gesundes Gewebe verlagert werden. Alle diese verschiedenen Operationsverfahren werden als Neuromverlagerung bezeichnet

Ist es denn überhaupt sinnvoll ein Neurom operativ zu behandeln?
Dies ist eine ausgesprochen schwierige Abwägung. Generell ist nur dann die operative Behandlung eines Neurom erwägenswert:

  • Wenn andere medikamentöse oder abhärtende Maßnahmen oder auch Injektionen in das Neurom nicht erfolgreich sind.
  • Wenn eine Nervenwiederherstellung nicht möglich ist.
  • Wenn der neuropathische Schmerz im Wesentlichen durch den elektrisierenden Schmerz des Neuroms verursacht wird und Neuromknoten an der Oberfläche tastbar ist.
  • Gefährlich – weil oft Schmerz verstärkend – ist die  Entfernung eines Neuroms:
  • Wenn ein empfundener Brennschmerz weit jenseits der Nervenverletzungsstelle empfunden wird
  • wenn eine Alodynie (Schmerzempfindung bei leichter Berührung) weit jenseits der Nervenverletzungsstelle besteht
  • wenn bereits vorausgegangene operative Maßnahmen fehlgeschlagen sind

Neuropathischer_Schmerzder schraffierte Bereich in der Abb. zeigt eine Allodynie am Handrücken nach Schädigung eines kleinen Hautnerven.

Die Allodynie ist ein neuropathischer Schmerz: Hierbei werden in dem entsprechendem Hautareal Berührungen als Schmerzen empfunden.

Neurom:    1    2    3    4    5    6

Kommentare sind geschlossen