Kahnbeinpseudarthrose Ursachen

Ursachen der Kahnbeinpseudarthrose (Falschgelenkbildung im Kahnbein)

Ist eine unzureichende Therapie Schuld an der Entwicklung einer Kahnbeinpseudarthrose?
Das kann im Einzelfall durchaus sein. Es  muss gesehen werden, dass das Kahnbein ein sehr tückischer Knochen darstellt.
Ein Kahnbeinbruch ist nicht immer im Röntgenbild zu erkennen. Auch erfahrene Ärzte können auf einer Röntgen Aufnahme nicht immer einen Kahnbeinbruch sehen. Die Kahnbeinfraktur ist wirklich in manchen Fällen prinzipiell nicht im Röntgenbild sichtbar!

Ein nicht diagnostizierte Kahnbeinbruch wird oft für eine Verstauchung gehalten wird. Eine
Ruhigstellung wird entweder nur kurz oder gar nicht vorgenommen. Es entwickelt sich dann fast immer eine Kahnbeinpseudarthrose.

Kann denn eine Kahnbeinpseudarthrose sich auch nach einer ausreichenden guten Therapie entwickeln?
Ja. Eine Kahnbeinpseudarthrose entsteht bis zu 10% wenn das Kahnbein nach einer Fraktur auch ausreichend lange ruhiggestellt wird, auch bei einer Ruhigstellung des Kahnbein von rund drei Monaten bei der Konservativen Therapie ist mit einer recht hohen Rate von Kahnbeinpseudarthrose (Größenordnung bis zu 10%) zu rechnen.

Kann die operative Behandlung mittels Schraube eine Kahnbeinpseudarthrose sicher vermeiden werden?
Nein. Sicher kann auch die operative Behandlung die Kahnbeinpseudarthrose nicht vermeiden, aber die Wahrscheinlichkeit nach einer gut durchgeführten Operation wesentlich geringer, als bei einer vermeideten Operation. Allerdings liegt der Hauptvorteil der operativen Versorgung darin, dass das Handgelenk nicht so extrem lange (3 Monate)  ruhig gestellt werden muss.

Kahnbeinfraktur_Herbertschraube

operierte Kahnbeinfraktur (Herbertschraube)

die hier zur Operation verwendete Herbertschraube verblockt die beiden Bruchstücke des Kahnbeines sehr fest miteinander.

Eine frühe Bewegung ist möglich. Die Gefahr, dass sich eine Kahnbeinpseudarthrose entwickelt ist sehr viel geringer als bei einer alleinigen Gipssruhigstellung

Ist die Gefahr einer Pseudarthrosen Bildung bei jedem Kahnbeinbruch gleich?
Nein. Die Mehrzahl aller  Kahnbeinbrüche (ca. 90%) findet sich im mittleren Bereich des Kahnbeins.

Etwa 10% der Kahnbeinbrüche liegen im körpernahen Drittel.  D.h. hier ist das Kahnbein in zwei höchst ungleiche Teile zerbrochen. In einem großen Fragment, das köperfern liegt und in ein kleines Fragment der körpernahe liegt. Gerade diese Art des Kahnbeinbruches neigt sehr zur Entwicklung einer Kahnbeinpseudarthrose.

Kahnbeinpseudarthrose_alt

sehr alte Kahnbeinpseudarthrose

Die Abb. zeigt eine schon ältere Kahnbeinpseudarthrose.

Man kann noch gut erkennen, dass ehemals das Kahnbein in zwei sehr ungleiche Teile (rote Pfeile) zerbrochen war.

Warum ist dies so?
Das kleine Bruchstück des Kahnbeines ist oft unzureichend durchblutet, selbst wenn die Bruchstücke aneinander liegen kann durch den Durchblutungsmangel in den kleinen Bruchstück des Kahnbeins, die Fraktur Heilung nicht in gewohnter weise statt finden. Die Gefahr einer Pseudarthrosen Bildung ist daher gerade an dieser Stelle sehr hoch.

Entwickelt sich die Kahnbeinpseudarthrose schlagartig?
Nein. Die Kahnbeinpseudarthrose entwickelt sich gestuft. D.h. zunächst beobachtet man eine verzögerte oder ausbleibende Bruchheilung. Erst danach kommt es mehr und mehr zur Ausbildung einer vollständigen Kahnbeinpseudarthrose.

Kahnbeinpseudarthose:               1   2   3   4   5   6   7   8

Kommentare sind geschlossen