• Werbung

Gelenk-Injektionen

Nun werden Gelenkpunktion häufig durchgeführt, ohne dass das Gelenk stark angeschwollen wäre. Vielfach wird in ein schmerzendes oder krankes Gelenk etwas hinein indiziert (gespritzt).

Welche Medikamente werden prinzipiell in kranker Gelenke hinein injiziert?

Man kann dem Grunde nach drei verschiedene Medikamentengruppen unterscheiden, die einzelnen oder auch in Kombination in ein Gelenk injiziert werden:

  • Medikamente zur lokalen Betäubung.
  • Medikamente zum Knorpelaufbau und besseren Gleitfähigkeit des Knorpels (am bekanntesten Hyaloronsäure)
  • Medikamente zur Entzündungshemmung (am bekanntesten Cortison).

 

Zum Aufbau des Gelenkknorpels soll Hyaloronsäure in das Kniegelenk injiziert werden. Was ist der Sinn dieser Maßnahme?

Die Hyaloronsäure wird in jedem gesunden Gelenk in den dort befindlichen Knorpelzellen und in den Zellen der Gelenksinnenhaut hergestellt. Die Hyaloronsäure verändert in einem gesunden Gelenk die Gelenksflüssigkeit macht diese viskose.

Eine viskose Gelenksflüssigkeit ist eine zähe Flüssigkeit, die auf jede Formänderung mit einem Widerstand reagiert. Hierdurch kommt in einem gesunden Gelenk eine optimale Schmierung der Gelenkflächen zu Stande.

Anders ausgedrückt: nicht die Gelenksflüssigkeit als solche, sondern die durch Hyaloronsäure veränderte Gelenksflüssigkeit ist das eigentliche Schmiermittel im Gelenk.

Ist ein Gelenk durch arthrotische Veränderungen (Verschleiß) geschädigt oder auf andere Weise geschädigt, so leidet vielfach auch die Bildung von Hyaloronsäure und damit steht in einem Gelenk nicht genügend Schmiermittel zur Verfügung. Das Gelenk schreibt und schmerzt.

Durch die injizierte Hyaloronsäure stellt also nicht – wie man immer wieder hört – den Gelenksknorpel wieder her, sondern verbessert die Schmierung im Gelenk. Viele Patienten verspüren daher nach einer Injektion mit Hyaloronsäure in das kranke Gelenk eine deutliche Verbesserung der Beweglichkeit und eine Minderung der Beschwerden. Dieser Effekt kann im günstigen Fall über viele Monate oder sogar Jahre anhalten. Nach dem Abklingen der Wirkung der Hyaloronsäure kann die Injektion wiederholt werden. Nicht sinnvoll sind jedoch Injektionen mit Hyaloronsäure in ein Gelenk, das keinen Knorpel mehr enthält.

Welchen Sinn machen Kortisoninjektionen in ein Gelenk?

Cortison ist ein Hormon, dass in den Nebennieren bei jedem Menschen produziert wird und von den Nebennieren ins Blut gelangt.

Cortison hat eine Vielzahl von Wirkungen. Unter anderem wird es auch antientzündlich. Mit dem Begriff antientzündlich ist in diesem Zusammenhang nicht gemeint, dass Cortison durch Bakterien verursachte Entzündungen bekämpft, sondern Reizzustände, die bei arthrotisch veränderten Gelenken (Knorpelabrieb) häufig auftreten.

Durch diese Reizzustände der Gelenksinnenhaut (Synovialis) wird ständig vermehrt Gelenksflüssigkeit gebildet und Schmerzen verursacht. Die antientzündliche Wirkung des Kortisons dämpft dieser Reizzustände. Cortison kann bei richtiger Durchführung und richtiger Abwägung ausgesprochen schmerzlindernd wirken.

 

Warum gibt man dann Cortison nicht einfach als Tabletten, sondern injiziert das Cortison in das kranke Gelenk?

Würde man Cortison in Tablettenform verabreichen und es dabei so hoch dosieren, dass genügend Wirksubstanz im kranken Gelenk ankommt, so wären die Nebenwirkungen unvertretbar hoch. Solche Nebenwirkungen wären unter vielem anderen die Erhöhung des Blutdrucks, die Beeinträchtigung des Zuckerstoffwechsels (Erhöhung der Blutglukose) Gewichtszunahme, Abnahme der Knochendichte, Magengeschwüre usw.

Bei einer Injektion in das kranke Gelenk kommt der Wirkstoff Cortison direkt an der kranken Stelle an und nur einige relativ geringer Teil des Kortisons gelangt als unerwünschte Nebenwirkung in dem Blutkreislauf.

 

Ist eine Injektion mit Cortison aufgrund der antientzündlichen Wirkung auch bei einer durch Bakterien verursacht Gelenkinfektion sinnvoll?

Nein! Bei einer durch Bakterien verursacht Gelenkserkrankung ist die Injektion in ein Gelenk streng verboten (kontraindiziert). Das Cortison würde die natürliche Abwehr des Körpers in dem Gelenk schwächen den Infekt noch wesentlich begünstigen!

 

Gelenkpunktion:  1    2    3

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung