Alternativen

 

Alternativen zur Knochentransplantation vom eigenen Körper (Autotransplantation)

 

Kann Knochen nicht auch von einem verstorbenen anderen Menschen verpflanzt werden?

 In der Chirurgie und Orthopädie wird Knochen, der von anderen Menschen stammt, auch häufiger verpflanzt. Es existiert in vielen Kliniken eine sogenannte Knochenbank.

Im Rahmen größerer operativer Eingriffe muss häufig Knochen entfernt werden. So muss zum Beispiel der Oberschenkelkopf beim Einsetzen einer Hüftprothese entfernt werden. Da das Einsetzen einer Hüftprothese ein sehr häufiger Eingriff ist, besteht meist keinerlei Mangel an fremdem Knochen!

Röntgen Becken Knochenverpflanzung

Röntgenbild eines Becken mit Oberschenkelhals und Oberschenkelkopf

Die Abbildung zeigt ein Röntgenbild mit Darstellung von Becken und dem Kopf des Oberschenkels sowie dem Schenkelhals. Die mit den roten Pfeilen bezeichneten Teile des Knochens werden beim Einsetzen einer Hüftprothese entfernt.

Und warum wird denn dann überhaupt aus dem Beckenkamm oder von irgendeiner anderen Stelle Knochen entnommen und nicht der Knochen aus einer Knochenbank verwendet?

 Der Knochen aus einer Knochenbank ist ein toter Knochen! Ein solcher Knochen ist nicht wertlos. Zwischen 2 Knochenenden oder im Bereich einer Knochenzyste kann ein toter Knochen eine Leitschiene darstellen. Es wachsen dann Knochenzellen von den jeweiligen Knochenenden in den toten Knochen ein und bilden hier eine neue Knochensubstanz.

Gleichzeitig wird jedoch auch der tote Knochen vom Körper abgebaut. In vielen Fällen sind die Abbauprozesse schneller als die Aufbauprozesse. Der Knochen aus der Knochenbank ist für viele der oben beschriebenen Situationen (Pseudarthrose) daher nicht zu gebrauchen. Der lebende eigene Knochen – zum Beispiel aus dem Beckenkamm – hat aktive Knochenzellen die sich am Neuaufbau des Knochendefektes beteiligen!

 

Kann man Knochen nicht auch künstlich herstellen?

 Bis zu einem gewissen Grad ist dies möglich. Allerdings enthält der künstliche Knochen nicht alle Bestandteile des natürlichen Knochens. Insbesondere enthält er keine lebenden Knochenzellen (Osteozyten).

 Grundsätzlich bildet sowohl der Knochen aus der Knochenbank (von einem anderen Menschen) als auch künstlicher Knochen bei einer Knochentransplantation eine gewisse Alternative zur Knochenentnahme vom Becken. Es verbleiben jedoch sehr viele Fälle in denen die Alternative aus der Knochenbank oder der künstliche Knochen nicht ausreichen.

Knochenverpflanzung:    1     2    3    4    5    6

 

 

 

Kommentare sind geschlossen