Schnittwunde Finger/Hand Gefahren

Gefahren einer Fingerschnittwunde

Mit welchen Gefahren muss bei einer Fingerschnittwunde oder Schnittwunde an der Hand gerechnet werden?
Auch wenn die meisten Schnittwunden an Finger oder Hand gut abheilen, sollte man als Betroffener das Gefahrenpotential einer Schnittwunde kennen:
1. Infektion der Schnittwunde
2. In der Tiefe der Schnittwunde zusätzliche Durchtrennung von Sehnen der Finger oder des Daumens
3. In der Tiefe der Schnittwunde zusätzliche Durchtrennung von Fingernerven oder Handnerven
4. Fremdkörper (Schmutzpartikel) die in die Tiefe der Schnittwunde bei der Verletzung eingedrungen sind

Was kann ich denn tun, damit es nicht zu einer Infektion der Schnittwunde kommt?
Die beste Vorbeugung einer Wundinfektion bei einer Schnittwunde ist die innerhalb der ersten 6-8 Stunde durchgeführte Wundnaht, die die Wund sicher verschließt und den Bakterien das Einfalltor in die Tiefe der Wunde versperrt.

Naht_Handwundedie beste Vorbeugung gegen das Eindringen von Bakterien in eine Wunde ist ein guter Wundverschluss.

Hierbei können in der Regel die Fäden nach 10-14 Tagen entfernt werden

Bei sehr kleinen Schnittwunden kann statt einer Hautnaht auch ein Klammerpflaster oder ein steril angelegter Verband genügen.

Ist es sinnvoll bei einer Schnittwunde ein Antibiotikum zu nehmen?
Für die meistens Schnittwunden ist dies nicht sinnvoll; eher kontraproduktiv.
Es gibt jedoch einige besondere Schnittwunde, bei denen eine vorsorgliche Antibiotikatherapie erwägenswert ist. So besteht ein hohes Infektionsrisiko bei Verletzung bei Gartenarbeiten (feuchte Erde, abgestorbene Pflanzen…), bei Schnittwunden im Zusammenhang mit Müllentsorgung, bei Schnittwunden, die bei Küchenarbeiten passierten, bei denen das Messer vorher an älteren Lebensmitteln usw. verwendet wurde.
Auch Schnittwunden mit stärker zerfetzten Wundrändern oder mit Verschmutzungen haben eine höheres Infektionsrisiko. Bei all diesen Schnittwunden ist eine ärztlich Untersuchung und Behandlung geboten!

Woran merkt man denn, ob sich eine Wunde infiziert?
Gerade bei einer Schnittwunde am Finger oder an der Hand sind die Symptome einer beginnenden Infektion sehr nachdrücklich und von einem Betroffenen nicht zu übersehen:

BeugesehnenphlegmoneDer Schmerz des Schnittes selbst lässt meist nach einigen Stunden oder Tagen deutlich nach.

Kommt es nach Tagen zu einer deutlichen Zunahme des Schmerzes im Wundgebiet, kommt es zu einem klopfendem Schmerz in der Wunde – besonders auch Nachts – kommt es zu einem Gefühl einer Zunahme der Schwellung, so liegt fast immer eine Wundinfektion vor!

Die Abb. zeigt – trotz sehr kleiner Wunde – eine besonders schwere Infektion der Beugesehnenscheide

Oft merken die Betroffen aufgrund der Schmerzen die Entwicklung einer Fingerinfektion (Panaritium), bevor der Arzt aufgrund des Aussehens der Wunde die Diagnose eindeutig zu stellen vermag!

Kann es nach einer Schnittwunde am Finger auch zu einer den gesamten Organismus betreffenden Infektion kommen?
Ja! Das ist möglich, auch wenn das Risiko klein ist! Im Zusammenhang mit einer Schnittwunde sollte man auch stets an den eigenen Tetanusschutz denken.
Neben der in den ersten 6-8 Stunden möglichen Hautnaht ist auch die Überprüfung des Impfstatus Tetanus ein gewichtiger Aspekt früh ärztliche Hilfe auch bei scheinbar kleinen Schnittwunden in Anspruch zu nehmen

Alte_FingerschnittwundeDiese 4 Tage alte Schnittwunde am Finger kann nicht mehr genäht werden. Hier muss die Wunde langsam von unten her heilen!

Schnittwunde an Finger oder Hand:    1    2    3    4    5    6 

Kommentare sind geschlossen