chronische Schmerzen Therapie

Therapie von chronischen Schmerzen

Kann ein neuropathischer Schmerz durch eine operative Behandlung geheilt werden?
Eine Schmerzheilung bei neuropathischen Schmerzen gelingt lediglich in Einzelfällen durch eine Operation!

Eine operative Behandlung des neuropathischen Schmerzes ist sicherlich sinnvoll, wenn ein Diabetiker eine Polyneuropathie hat und gleichzeitig einer der Nerven (Nervus medianus) im Karpaltunnel einem erhöhtem Druck ausgesetzt ist.

In solchen Fällen macht die operative Behandlung durch Spaltung des Karpaldaches Sinn.  In dieser Situation fühlt der Patient meist eine Minderung seiner chronisch quälenden Schmerzen

In vielen anderen Fällen ist das Operations-Risiko  beim neuropathischen Schmerz ist recht hoch. Es kann nach der Operation – z. B. an einem Neurom oder an einem kleinen narbig veränderten Hautnerven  – zu einer wesentlichen Verstärkung des Schmerzes kommen!

Auch bei völlig sachgerecht vorgenommener Operation kommt es nicht selten vor, dass der an einem neuropathischen Schmerz Erkrankte das Brennen um die Narbe oder die Berührungs-Emfindlichkeit noch stärker und quälender fühlt! Diese besondere Schmerzform wird in der Medizin als Allodynie bezeichnet

Welche Medikamente sind bei einem chronisch neuropathischen Schmerz sinnvoll?
Das kann nur im Einzelfall präzise beantwortet werden. Wichtig ist jedoch, dass eine fachgerechte medikamentöse Therapie früh nach dem Beginn des neuropathischen Schmerzes durchgeführt wird.

Medikamente beim neuropathischen Schmerz wie z.B. Tilidin®, Gabapentin® oder Lyrica® und viele andere Medikamente sind mit einer Vielzahl von unerwünschten Nebenwirkungen belastet.

Es gibt Patienten, die zwar unter diesen Medikamenten eine Linderung des Schmerzes verspüren, aber wegen der Nebenwirkungen kaum noch ihren Alltag bestreiten können und auch nicht mehr fahrtüchtig sind. Eine vielversprechende Behandlungsalternative zeichnet sich durch den Einsatz von Botox (Botulinumtoxin) ab. Dieses Medikament, dass viele Menschen eher zur Faltenbehandlung kennen, scheint einer aktuellen Studie zufolge, vielversprechende Wirkungen auch auf neuropathische Schmerzen zu haben.

Was sollen diese Patienten tun, die unter erheblichen Nebenwirkungen von der Schmerz-Medikamente leiden?
Ich persönlich bin zwar schwerpunktmäßig operativ tätiger Handchirurg; dennoch habe ich im Rahmen von Fortbildungen Hypnose erlernt und halte diese Methode für eine gute – nicht Alternative – wohl aber Ergänzung zur medikamentösen Schmerz-Behandlung

Hierdurch können Betroffen lernen, ihre Schmerzen zu kontrollierten. Nicht selten lassen sich Medikamente nach mehreren Hypnose-Sitzungen überflüssig machen oder in ihrer Menge allmählich vermindern.

Wie kann man sich die Wirkung Hypnose auf den Schmerz erklären?
Unter Hypnose sind Operationen oder auch das Ziehen von Zähnen ohne Schmerzen möglich.

Schmerz_LeitungDies ist möglich, weil unser Zentral-Nervensystem über einen Tor-Mechanismus verfügt, der dafür sorgt, dass in unser Bewusstsein nicht alle Reize ungefiltert eindringen. (Gate Control Theorie nach Melzack und Wall)

Die Abb. zeigt, wie ein von außen kommender Nerv (roter Pfeil) Schmerzreize zum Rückenmark (blauer Pfeil) leitet.

Jedoch bei weitem nicht alle hier ankommenden Reize werden ungefiltert nach oben zum Gehirn – und damit zum Bewusstsein – weitergeleitet. An diesem Tor – System (gate control) setzt die Hypnose bei der Behandlung chronischer Schmerzen an und verschafft dem Schmerz-Patienten Kontrolle über sein Schmerz-Erleben!

Dies ist auch der tiefere Grund warum z.B. ein im Kampf verletzter Mensch seine Verletzung erst später spürt.

Weitergehende Informationen zur Behandlung chronischer Schmerzen durch

Nervenschmerzen:   1    2    3    4    5 

Hypnose und Schmerzleitung

 

Kommentare sind geschlossen