• Werbung

Operations Vorbereitungen

Die Vorbereitung auf eine geplante ambulante Operation sollte Wochen vor der Operation erfolgen

Medikamente:
Was muss ich tun, wenn ich ein blutverdünnendes Medikament, wie zum Beispiel Aspirin Protect® einnehme?
Viele Patienten nehmen sogn. blutverdünnende Medikamente ein. Sie sollten unbedingt beachten, dass Sie dies dem operierenden Arzt mitteilen. Sinnvoll ist es auch, wenn Sie den Wirkstoff eines Medikamentes nicht kennen, dieses Medikament ihrem operierenden Arzt zu zeigen.

Folgende Medikamente, die die Blutgerinnung verzögern, werden besonders häufig eingenommen:
(die Aufzählung ist nicht vollständig!)
ASS 100®
Aspirin®
Plavix®
Iscover®
Marcumar®

Wann muss ich das Medikament vor der Operation absetzen?
Viele Menschen, die ein Medikament zur Verzögerung der Blutgerinnung einnehmen, wissen, dass sie dieses Medikament vor einer Operation nicht einnehmen dürfen. Nicht selten wird das Präparat dann so etwa eine Woche vor der Operation nicht mehr eingenommen!
Das Aspirin® , Marcumar® usw. oder verwandt wirkende Präparate sollten Sie jedoch niemals selbständig einfach vor der Operation absetzen! Tun Sie dies ausdrücklich nur nach Absprache mit ihrem behandelnden Hausarztes oder Internisten.

Warum ist es wichtig den Hausarzt oder Internisten darüber zu informieren, wenn ich vor einer Operation die ASS Medikation unterbreche?
An dieser Stelle möchte ich noch einmal den Rat geben:
Informieren Sie ihren Hausarzt oder Internisten unbedingt! Sie gefährden sonst unter Umständen Ihre Gesundheit oder gar Ihr Leben!

Die Medikamente, die den Wirkstoff Acetylsalicylsäure oder andere Gerinnungsaktive Substanzen enthalten, werden aus ganz unterschiedlichen Gründen eingesetzt. Sie dienen in dem einen Fall ganz allgemein zur Vorbeugung vor Herzinfarkten, Schlaganfällen und dergleichen.

In anderen Fällen dienen sie jedoch auch dazu, dass beispielsweise ein Bypass am Herzen, eine Herzklappe, ein Stent oder ein verengtes Blutgefäß sich nicht verschließt. Dies sind nur wenige Beispiele eines großen Anwendungsspektrums dieser Präparate.
Ihr behandelnder Hausarzt oder Internist kann abschätzen, wie sehr Sie in Ihrem Fall das gerinnungshemmende Medikament benötigen.

In manchen Fällen ist es sinnvoll vor (oder auch nach) einer Operation Heparin zu spritzen. Auch Heparin-Spritzen verlangsamen die Blutgerinnung und sind eine guter Schutz vor Thrombosen. Heparin-Spritzen kann man in der vom Arzt verordneten Dosis auch bei sich selbst vornehmen. Anleitung zum selbst Spritzen von Heparin

Kommt es denn dann nicht durch das Heparin zu verstärkten Blutungen in oder nach der Operation?
Nein, durch das Injizieren von Heparin oder vergleichbaren Substanzen sind Sie ähnlich gut geschützt wie durch die Einnahme von Marcumar®, Aspirin® oder dergleichen. Es besteht jedoch kein unvertretbar hohes Risiko einer Blutungskomplikation bei einer Operation.

Operations-Vorbereitung:    1    2 

Kommentare sind geschlossen.

  • Werbung