Mittelgelenks-Verletzung Operation

Operation einer Finger-Mittelgelenks-Verletzung (Bandriss am Finger)

Wann ist bei  einer Bandverletzungen am Mittelgelenk des Fingers eine operative Behandlung notwendig?
Eine solche Behandlung ist notwendig, wenn das Mittelgelenk instabil ist (d. h. wenn man bei klinischer oder Röntgenuntersuchung den Finger seitlich erheblich wegklappen kann.

Instabiles Mittelgelenk

Notwendigkeit zur Operation bei instabilem Mittelgelenk

Die Abb. zeigt ein völlig instabiles – aufklappbares Mittelgelenk – am Ringfinger.

Hier ist eine operative Naht der gerissen Bandverbindungen am Fingermittelgelenk sinnvoll

Operative Behandlungen sind auch notwendig, wenn ein größeres Knochenfragment besteht. Hierbei handelt es sich dann, im Grunde genommen, um eine Fraktur des Mittelgelenkes, die zur Vermeidung von Arthrosen, präzise, operativ eingerichtet und stabilisiert werden muss.

Fingermittelgelenks Ueberstreckung nach Bandschädigung

Überstreckstellung am Mittelgelenk und Fehlstellung am Endgelenk

Die Abb. zeigt eine chronische Überstreckbarkeit eines Fingermittelgelenkes nach einem lange zurückliegendem Unfall. (Damals nicht behandelt)

Bei dieser Verletzungsfolge am Fingermittelgelenk ist das Mittelgelenk überstreckbar und das Endgelenk steht gebeugt.

Ein solche Veränderung nennt der Arzt Schwanenhalsdeformität

Was wird bei der operativen Behandlung einer Bandverletzung am Mittelgelenk gemacht?
Das hängt von der Verletzungsstelle am Fingergelenk ab. Ist z.B. die beugeseitige Knorpelplatte verletzt:

Bei der operativen Behandlung legt man die abgerissene Knorpelplatte frei. Die Bandverbindung (Knorpelplatte) ist meist am Knochen abgerissen.

Um sie im Knochen wieder zu fixieren, benutzt man einen Miteck-Anker. Dies ist ein System aus Titan, bei dem ein kleiner Anker mit Widerhaken in den Knochen versenkt wird. Aus dem Anker heraus kommen zwei Fäden, die die Knorpelplatte dann erlauben, direkt auf ihre natürliche Stelle zu fixieren. Dort muss die Knorpelplatte dann natürlich noch anwachsen.

Wie wird bei der operativen Behandlung einer Seiten-Bandverletzung am Mittelgelenk vorgegangen?

Operation Bandverletzung

Operationsbefund bei einer Bandverletzung

Die Abb. zeigt die Freilegung des Seitenbandes am Kleinfingermittelgelenkes.

Das abgerissene Seitenband ist durch den schwarzen Pfeil markiert.

Nach Freilegung des verletzten Bandes wird das Band entweder direkt genäht – oder wenn es am Knochen ausgerissen ist – auch dort mit einem Mitek-Anker fixiert.

Welche Betäubung kommt bei einer Operation an einem verletzten Fingermittelgelenk in Betracht?
Die meisten Operationen an einem verletzten Fingergelenk werden in Plexusanästhesie (Plexus) durchgeführt.

Was ist in der Nachsorge nach einer operativen Bandverletzung am Finger zu beachten?
Der verletzte Finger wird nach einer operativen Bandnaht nur ganz kurzfristig ruhig gestellt. Dann erfolgt die Behandlung mittels einer Mitläuferschlaufe. Diese verhindert, dass der Finger seitlich bewegt wird. Lässt aber eine Streck- und Beugebewegung des operierten Fingermittelgelenkes zu.

Wann werden nach einer Bandoperation am Fingermittelgelenk die Fäden gezogen?
Wie bei allen Operationen an der Hand erfolgt das Fäden ziehen meist zwischen dem 12 und 14 Tag nach der Operation.

Zurück                   Weiter

Kommentare sind geschlossen