Handgelenks-Arthrose Einführung

Einführung zur Handgelenksarthrose

Was versteht man ganz allgemein unter einer Arthrose?
In einem Gelenk stoßen prinzipiell stets zwei Knochen aneinander. Hierbei kommt es nicht zu einem direkten Kontakt der Knochen. Zwischen den beiden Knochen liegt eine meist mehrere Millimeter dicke Knorpelschicht.
Bei einer Arthrose entdeckt man stets unterschiedlich ausgeprägte Schäden in dieser Knorpelschicht.

Arthrose Prinzip

Arthrose mit geschädigtem Knorpel

Nebenstehende Abb. zeigt die Arthrose eines Gelenkes.

Normalerweise ist die (blau dargestellte) Knorpelschicht glatt. Bei einer Arthrose ist der Gelenkknorpel aufgefasert und an manchen Stellen sogar fehlend

Zu welchen Folgen führt dieser Knorpelschaden?
Je nach Schwere des Knorpelschadens sind die Symptome höchst unterschiedlich:
Meist findet man Schwellungen und Schmerzen. In späteren Stadien der Arthrose oft auch stärkere Einschränkungen der Beweglichkeit des kranken Gelenkes

Hautschnitte bei Denervation infolge Handgelenksarthrose

Schwellung bei Arthrose des Handgelenkes

nebenstehende Abb. zeigt eine fortgeschrittene Handgelenksarthrose mit ausgeprägter Schwellung

Wie kommen die Schwellungen zustande?
Dort bildet das Gelenk vermehrt Gelenkschmiere. Hierdurch entstehen Schwellungen im Bereich des Gelenkes, die zusätzlich durch die Spannung der Gelenkkapsel noch die Beschwerden verstärken.

Müssen denn bei einer Arthrose stets Schmerzen auftreten?
Nein, Arthroseschmerzen im Bereich des Handgelenkes treten oft erst nach vielen Jahren auf. Bei leichtem Verschleiß des Knorpels sind die Beschwerden oft gering, oder kaum merklich. Erst nach vielen Jahren der Arthroseentwicklung werden die Beschwerden allmählich stärker.

Was löst denn die Beschwerden aus?
Die Beschwerden können sich ganz allmählich, schleichend zunehmend entwickeln. In einer Reihe von Fällen werden die Beschwerden jedoch auch plötzlich ausgelöst. Als Auslöser ist hier eine ungewohnte Belastung oder Überlastung häufig festzustellen, nicht selten auch ein kleinerer Unfall.

Was ist das Besondere an einer Handgelenksarthrose?
Die meisten Menschen stellen sich eine Gelenkregion als einen Kopf und eine Pfanne vor. Dieses Kugelgelenk findet man jedoch beim Menschen nur im Bereich des Schulter- und des Hüftgelenkes.
Besonders das Handgelenk ist fundamental anders aufgebaut:
Hier befindet sich eine Gelenkfläche zwischen der Speiche und den Handwurzelknochen. Die Räume zwischen den Handwurzelknochen sind ebenfalls mit Knorpel ausgestattet und zum Teil beweglich. In jedem Bereich des Handgelenkes kann sich im Prinzip eine Knorpelzerstörung entwickeln.
Die umgangssprachlich gebräuchliche Bezeichnung „Handgelenksarthrose“ meint meist eine Arthrose zwischen der Speiche und den Handwurzelknochen. (Besonders häufige Arthrose: Zwischen Speiche und Kahnbein)

Arthrose im Handgelenk (Röntgenbild)

schwere Handgelenksarthrose im Röntgenbild

bereits ein Blick auf ein Standard-Röntgenbild eines Handgelenkes zeigt dessen komplexes Aufbau.

Überall, wo Knochen in diesem Gelenk aneinanderstoßen kann es auch zur Entwicklung einer Arthrose kommen

 Weiter 

Kommentare sind geschlossen