Handgelenks-Versteifung Narkose

Narkose bei der Handgelenksversteifung

Welche Betäubungsverfahren (Anästhesien)  kommen bei einer Handgelenksarthrodese zur Anwendung?
Der Eingriff am  Handgelenk kann –  wenn er allein auf das Handgelenk beschränkt wird – in Plexusanästhesie erfolgen.

Wie wird diese Narkose durchgeführt?

Plexus_AxillaDie Abb. links zeigt die  Durchführung:

Punktiert wird ein Nervengeflecht, dass in der Achselhöhle verläuft

Hierbei wird ein Nervengeflecht im Bereich der Achsel- und Schulterregion punktiert und an dieser Stelle ein Betäubungsmittel gespritzt. Dieses Betäubungsmittel reicht aus, um den Arm vollständig über viele Stunden zu betäuben.

Wann ist denn eine Vollnarkose notwendig?
Ist  eine Knochenentnahme am Beckenkamm notwendig, benötigt dieser Teil der Operation eine Vollnarkose.

Ist der Eingriff in der Phase nach der Operation sehr schmerzhaft?
Der Eingriff ist sicherlich belastend und auch in den ersten 3 – 4 Tagen im Hinblick auf die Beschwerden unangenehm. Dies gilt ganz besonders dann wenn sowohl an der Hand, als auch am Beckenkamm operiert werden musste. Die moderne Anästhesie verfügt jedoch über eine Vielzahl sehr effektiver Schmerzbekämpfungsmöglichkeiten, so dass die Beschwerden sich durchaus in erträglichen Maß bewegen.

Eine Reihe von Narkoseärzten verfügen auch über spezielle Schmerztherapeutische Weiterbildungen, so dass die Schmerzen nach der Operation durchaus im erträglichen Maß gehalten werden können.

Allerdings sei hier deutlich gemacht, dass es sich bei der Arthrodese des Handgelenkes nicht um eine kleine etwa ambulant durchzuführende Operation handelt!

Kommentare sind geschlossen