Glomus Tumor Nachsorge

Nachbehandlung nach Operation eines Glomus-Tumors

Verschwindet der Schmerz nach einer operativen Therapie des Gomus-Tumors denn ganz sicher?
Nein. Besonders, wenn der Tumor nicht gefunden wurde oder nur eine Teilentfernung des Tumors gelang, verbleiben die Symptome und werden bei Vergrößerung des Tumors auch wieder deutlich stärker. In der Fachliteratur ist hier eine Rückfallquote von etwa 15-25% angegeben.

Was ist in einem solchen Fall zu tun?
Sollten die Symptome über einen Zeitraum von zwölf oder mehreren Wochen verbleiben oder nach dieser Zeit sogar wieder stärker werden, ist eine erneute operative Behandlung meist unumgänglich.

Hier ist es sehr empfehlenswert bei einem Rückfall vor der Operation ein Kernspintomogramm (MRT) zu veranlassen, um Ausdehnung und Größe des Tumors genau zu bestimmen.

Kann es nach der Entfernung des Tumors im Nagelbereich zu einer Störung des Nagelwachstums kommen?
Ja, dies ist auch bei korrekter Operationstechnik durchaus möglich. Besonders dann, wenn der Tumor in einer bestimmten Stelle des Nagelbettes liegt. Diese Stelle des Nagelbettes nennt man Stratum germinativum In diesem Stratum germinativum wird der Nagel gebildet. Hier liegen die Zellen, die letztendlich den Nagel entstehen lassen.

Was ist in der Nachsorge nach einem operativen Eingriff beim Glomus-Tumor zu beachten?
Bei jeder operativen Behandlung kann es zu Infektionen oder Wundheilungsstörungen kommen. Daher sollte die Wunde auch bei regelhaftem Verlauf in den ersten 12-14 Tagen mehrfach nachgesehen und neu verbunden werden.

Fingerverband nach Operation eines Glomustumors

Fingerverband nach Entfernung eines Glomustumors

Bei der Nachbehandlung nach der Operation wird die Wunde regelmäßig inspiziert und ein guter Schutzverband angelegt.

Ein steriles Arbeiten (vergl. Sie Abb.) durch einen Verband ist gerade kurz nach der Operation sehr wichtig für eine ungestörte Wundheilung.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen