Fingerganglion mukoide Zyste 2

Endgelenksganglion und Infektion

Wie kann es durch ein Endgelenksganglion zu einer Infektion kommen?
Die Haut über dem Ganglion wird durch den mechanischen Druck des Ganglions immer dünner.
Vielfach beobachtet man über dem Endgelenksganglion eine extrem ausgedünnte Haut. Diese extrem dünne Haut kann bereits bei alltäglichen Stoßbelastungen oder sogar durch den Druck des Ganglions allein platzen. Es entleert sich dann die gallertartige schleimige Ganglionsflüssigkeit.
Dies empfinden zunächst viele Betroffene als recht angenehm, da der unangenehme Druck des Ganglions nachlässt.

Das Problem ist jedoch, dass Bakterien, die jeder auf der Haut hat, auch in diese gallertartige Flüssigkeit eindringen und sich dort rasch vermehren können.
Über den Ganglionstiel, der in das Endgelenk hinein geht, entsteht dann nicht selten ein Endgelenksinfekt (Panaritium artikulare).

Was ist in einem solchen Falle zu tun?
Unmittelbar nach Platzen des Endgelenksganglions sollte das Ganglion mit einem sterilen Pflaster abgedeckt und unbedingt ein Arzt aufgesucht werden um einen Infekt zu verhindern.

Ist der Gelenkinfekt einmal eingetreten, ist eine notfallmäßige Operation zwingend geboten, ebenso die Gabe von Antibiotika.

Infektion einer mukoiden Zyste

schwere Infektion am Finger infolge einer Zyste


eine solche Situation ist in nebenstehender Abb. dargestellt:

Die Zyste (Fingerganglion) ist geplatzt (Pfeil links) und die nachfolgende Infektion (Panaritium) reicht bereits bis ins Mittelglied

Ist bei Operationen eines Ganglions am Endgelenk (mukoide Zyste) Eile geboten?
Ja. Jetzt ist Eile hier nicht zu verstehen, dass die Operation heute oder morgen geschehen. Wohl aber sollte man bei Ganglien am Endgelenk eine Operation recht bald durchführen, bevor eine Komplikation wie die Störung des Nagelwachstums oder gar ein Platzen der Zyste mit der Gefahr eine nachfolgenden Infektes eingetreten ist.

Ganglion am Finger mit dünner Haut

Zyste am Finger mit stark ausgedünnter Haut

in der nebenstehenden Abb. sieht man die große Zyste und die stark ausgedünnte Haut.

In dieser Situation reicht oft eine Bagatellverletzung um die Zyste platzen (perforieren) zu lassen. Hier ist eine zügige operative Entfernung geboten.

Was wird bei der operativen Entfernung eines Endgelenks- oder Mittelgelenksganglion gemacht?
Das Wesentliche bei der operativen Behandlung ist zunächst einmal die Entfernung des Ganglions.
Am End- und auch am Mittelgelenk finden sich jedoch oft auch noch zusätzlich kleine Knochen- oder Knorpelwülste, die entscheidend an der Entstehung des Ganglion mitgewirkt haben.
Diese kleinen Knochenwülste müssen mit entfernt werden, sonst besteht die große Gefahr, dass sich das Ganglion auch nach der Operation erneut bildet.

Zyste am Daumen

Ganglion am Endgelenk des Daumens

Operationfoto einer großen Zyste am Daumen

Befund bei Operation eines Fingerganglions

die beiden Abb. zeigen ein großes Ganglion am Daumenendglied:

Rechts ist der Befund während der operativen Entfernung dargestellt!

Welche Risiken hat die operative Entfernung eines Ganglions:
Auch wenn hier nicht alle Risiken aufgezählt werden können.

Die wichtigsten Risiken sind:
1.     Die gestörte Wundheilung.
2.     Eine Infektion im Operationsgebiet.
3.     Das erneute Auftreten eines Ganglions, dass nie ausgeschlossen werden kann.

Kommentare sind geschlossen