Schleimbeutelentzündung Ellenbogen Rezidiv

Rezidiv-Schleimbeutelentzündung (Rezidiv-Bursitis olecrani)

Kann die Schleimbeutelentzündung erneut auftreten?
Ja. Der Arzt spricht in diesem Fall von einer Rezidiv-Bursitis. Meist erkennt man das Bursitis – Rezidiv an einer wieder zunehmenden Schwellung nachdem zunächst nach der Operation die vorbestehende Schwellung weitgehend beseitigt war.
Eine leichte Schwellung nach der Operation ist allerdings nicht mit einem Bursitis-Rezidiv verwechselt werden. Leichtere Schwellung entstehen durch die Bildung von Blutergüssen im Operationsgebiet.
Beim Bursitis-Rezidiv nimmt die Schwellung allmählich zu; bei Bluterguss klingt sie allmählich ab. (Auch wenn dies viele Wochen dauern kann!)

Was versteht man unter einer Fistel?
Nach Entfernung der Drainage tritt für wenige Tage aus der Drainagestelle noch Wundsekret aus. Hält diese Wundsekretion über Wochen an, so spricht man von einer Fistel.
Wenn sich die Fistel schließt kann das Sekret nicht mehr ablaufen. Vielfach entsteht dann das Bild einer erneuten Schleimbeutelentzündung. (Rezidiv-Bursitis)

Bursitis_Rezidiv

Rezidiv einer Schleimbeutelentzündung am Ellenbogen

Die Abb. zeigt zwei verschlossene Fistelgänge nach operativ entfernter Bursitis olecrani.

Die (erneute) Anschwellung des Schleimbeutels ist gut zu erkennen.

Was ist der Grund für solche eine fistelnde Wunde?

Der Hauptgrund ist, dass kleine Reste des Schleimbeutels noch verblieben sind und diese Reste des Schleimbeutels bilden weiterhin Flüssigkeit. Diese Flüssigkeit entleert sich dann aus der Wunde.

Was ist in solchen einem Fall zu tun?

In Prinzip das gleiche, wie auch bei der Rezidiv-Bursitis. Tritt über einen längeren Zeitraum Flüssigkeit im ehemaligen Operationsgebiet aus, so muss in einer Nachoperation, der noch verbliebene Teil des Schleimbeutels entfernt werden.

Schleimbeutel-Entzündung am Ellenbogen:     1    2    3    4    5    6    7    8

Kommentare sind geschlossen