Achillessehne Operation

Operation des Achillessehnenriss

Was wird bei einer operativen Behandlung gemacht?
Das Prinzip der operativen Behandlung besteht darin, dass die Enden der Achillessehnen durch einen Hautschnitt aufgesucht werden. Dann werden die Sehnenenden durch Nähte exakt adaptiert. Auch die Schicht um die Achillessehne wird verschlossen. Diese offene chirurgische Naht der Achillessehne ist die Standarttherapie in Deutschland, etwa 90% aller Kliniken in Deutschland wendet diese Methode an.

Achillessehneriss Operation durch Naht

Operationsfoto einer gerissen Achillessehne

Vor der eigentlichen Naht der gerissenen Achilles-Sehne muss das degenerierte Sehnengewebe (in der Abb. zwischen den beiden Pfeilen) zunächst entfernt werden.

Achillessehneriss der mit einer Durchflechtungsnaht operiert wird

Darstellung einzelner Operationsschritte bei der Naht der Achillessehne

Die beiden Enden der gerissenen Achilles-Sehne werden mittels einer speziellen Nahttechnik – der Durchflechtungsnaht – wieder mit einander vereinigt.

Achillessehneriss: Foto vom Ende der Operation der Achillessehne

Operationsfoto am Ende der Naht der Achillessehne

Die Abb. zeigt die genähte Achillessehne.

Die eigentliche Operation ist damit fast zu Ende. Lediglich die Haut über der Achilles-Sehne muss noch vernäht werden.

Gibt es Alternativen zu der in den Abbildungen gezeigten Technik?
Eine Alternative besteht bei der Operation in einer sogenannten perkutanen Nahttechnik. Hierbei wird die Sehne nicht langstreckig freigelegt, sondern die Sehne wird durch einige wenige kleine Einschnitte aufgesucht und die Naht dann gelegt.

Wird so auch bei einem knöchernen Achillessehnenriss vorgegangen?
Nein. Ist die Achillessehne unmittelbar am Knochen abgerissen, kann sie mit bestimmten Ankertechniken (zum Beispiel Mitec-Anker) versorgt werden. Ist sie mit einem Knochenstück ausgerissen, wird das Knochenstück an dem die Achillessehne hängt mit dem Fersenbein verschraubt.

Welche Narkose ist bei der Operation eines Achillessehnenriss notwendig?
Die Operation eines Achillessehnenrisses erfolgt entweder in Vollnarkose oder in einer Narkose der im Wirbelkanal verlaufenden Nerven des Beins (Spinalanästhesie oder Periduralanästhesie).

Wie sollte man sich prinzipiell verhalten, wenn die Frage operative Behandlung oder konservative Behandlung beim Achillessehnenriss beantwortet werden muss?
Für Betroffene ist folgendes wichtig zu wissen. Die operative Behandlung hat im Vergleich zur konservativen Behandlung folgende Vorteile:

  1. Meist bessere Beweglichkeit des Sprunggelenkes
  2. Geringere Muskelverschmächtigung des Wadenmuskels
  3. Bessere Chance zur Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten

Eine konservative Therapie erreicht dann vergleichbar mit der Operation ähnlich gute Resultate, wenn im Kernspintomogramm oder bei der Sonographie in leichter Spitzfußstellung die Sehnenstümpfe gut aneinander liegen.

zurück          weiter

Kommentare sind geschlossen